#16

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 21.02.2020 17:09
von senta99 • 10 Beiträge

Wenn man in die Pressekonferenzen zu Hanau schaut, dann rollen sich einem die Fußnägel auf. Jetzt will man mit diesem und jenem reagieren. Ach. Doch schon. War das bisher noch nicht nötig? Himmel, was für Schlafmützen!

nach oben springen

#17

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 21.02.2020 17:35
von Kathriene von Backsbeern • 23 Beiträge

Zitat von senta99 im Beitrag #16
Wenn man in die Pressekonferenzen zu Hanau schaut, dann rollen sich einem die Fußnägel auf. Jetzt will man mit diesem und jenem reagieren. Ach. Doch schon. War das bisher noch nicht nötig? Himmel, was für Schlafmützen!



schlafmützen...das habe ich gestern auch gedacht.

nach oben springen

#18

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 21.02.2020 18:05
von Finsterspinne • 0 Beiträge

Dieses ganze hohle Politikergeschwätz geht mir so auf den Senkel. Mehr Polizei auf den Straßen?! Die Polizisten schüttelt die Politik dann einfach mal aus dem Ärmel, oder wie? Davon ganz abgesehen werden solche Verbrechen damit nicht verhindert werden können.

nach oben springen

#19

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 21.02.2020 18:11
von senta99 • 10 Beiträge

Das fand ich auch witzig, erst kürzen und sparen sie die Polizei drastisch zusammen und jetzt soll sie da sein. Klar, will ja auch jeder sofort werden, die Ausbildung dauert 10 Minuten ... ratz-fatz geht das.

nach oben springen

#20

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 22.02.2020 22:04
von Buga (gelöscht)
avatar

zuletzt bearbeitet 22.02.2020 22:14 | nach oben springen

#21

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 22.02.2020 22:14
von Buga (gelöscht)
avatar

sorry,
ich hatte einen link reingesetzt, der beim anklicken dann nicht das zeigte, was es sollte.
ich suche eine alternative

nach oben springen

#22

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 22.02.2020 22:21
von Buga (gelöscht)
avatar

es geht um eine Büttenrede von Andreas Schmitt bei "Mainz bleibt Mainz"

https://www.youtube.com/watch?v=CxxGufdViBs

Daumen hoch

nach oben springen

#23

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 23.02.2020 19:56
von Jaga • 0 Beiträge

In Deinsdorf waren zwei FrankfurterInnen und ihre Tageszeitung mitgebracht. Wärend mein Reis kochte habe ich da bissl drin geblättert. Hier ein hammerhartes Cartoon von Papan in der Frankfurter Rundschau:|addpics|stx-7-7c31.jpg|/addpics|

nach oben springen

#24

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 29.02.2020 22:31
von Jaga • 0 Beiträge
nach oben springen

#25

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 01.03.2020 10:32
von senta99 • 10 Beiträge

Wo ist der Daumen hoch Emoji? Sehr schön!

nach oben springen

#26

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 01.03.2020 11:28
von Kathriene von Backsbeern • 23 Beiträge
nach oben springen

#27

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 01.03.2020 15:39
von Jaga • 0 Beiträge
nach oben springen

#28

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 01.03.2020 18:34
von senta99 • 10 Beiträge

Die neuen Uniformen sind ja hübsch, da freuen sich bestimmt einige Herren, dass sie schon im Ruhestand sind.

nach oben springen

#29

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 01.03.2020 21:59
von Jaga • 0 Beiträge

*kicher*

nach oben springen

#30

RE: Wir sind mehr

in Klönschnack 06.03.2020 16:45
von senta99 • 10 Beiträge

*** Sie wollen sich als "Grenzschützer" und Helfer der Einheimischen präsentieren: Eine Gruppe von Rechtsextremen aus Deutschland und Österreich ist nach der Ankunft auf Lesbos verprügelt worden.

Mehrere Mitglieder der Identitären Bewegung und aus ihrem Umfeld sind am Freitag in der Haupteinkaufsstraße der Hafenstadt Mytilini in Lesbos attackiert worden. Ein Augenzeuge berichtete t-online.de, Antifaschisten hätten die aus Deutschland und Österreich angereisten Männer attackiert. Ein Foto zeigt einen blutenden Rechtsextremen mit Kopfverband, daneben den an der Lippe verletzten Identitären-Kader Mario M. aus Halle. M. postete später auch ein Foto, und schrieb, es seien "Antifa-Ratten" auf der Insel.

Seit Tagen präsentieren sich Identitäre und Rechtsextreme aus anderen Gruppen als vermeintliche Unterstützer beim "Grenzschutz" in Griechenland und versuchen den Eindruck zu erwecken, der einheimischen Bevölkerung damit helfen zu wollen. Die Thüringer Landtagsabgeordnete und Rechtsextremismus-Expertin Katharina König-Preuss hatte schon am Mittwoch gefordert, die Ausreise von Neonazis nach Griechenland zu verhindern. Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt, der seit 25. Februar auf Lesbos ist, schrieb am Freitag auf Twitter, es seien "wohl 40 internationale Nazis angekommen, darunter vorbestrafte Gewalttäter." Bei den letzten Übergriffen habe der Polizeinotruf nicht geholfen. "Es drohen folgenlose Hetzjagden."

Gruppe gab sich als Journalisten aus

Die Gruppe in Mytilini erklärte dem Portal "Stonisi.gr" zufolge, sie seien Journalisten und wollten "die griechische Seite" zeigen. Tatsächlich ist der früher bei den Autonomen Nationalisten aktive Mario M. auch für ein rechtes Querfront-Magazin als Autor tätig. M. war Gründer und Kopf der Gruppe "Kontrakultur Halle", eine der wenigen zeitweise erfolgreichen Gruppen der Identitären Bewegung in Deutschland. Auf Fotos ist auch ein österreichisches Mitglied der Identitären zu sehen und ein Mann, bei dem es sich offebnbar um einen NPD-Politiker aus Baden-Württemberg handelt.

"Es waren vier Männer von den Identitären", schilderte Metin Kodalak t-online.de, der kurz nach dem Vorfall ein Foto mit dem Text machte und mit anderen Augenzeugen sprach. "Antifa-Leute sind ihnen nachgelaufen, haben sie geschlagen und sind weg." Dabei habe es Rufe gegeben, Nazis seien nicht willkommen.

Aus der Gruppe der Identitären sei zuvor noch gerufen worden, sie gehörten zu keiner NGO. Möglicherweise gingen sie davon aus, sie würden ansonsten aus diesem Grund angegriffen. In den vergangenen Tagen hatte es einige Übergriffe auf Flüchtlingshelfer und Journalisten gegeben.

Unter der lokalen Bevölkerung gibt es erheblichen Unmut über die Zustände und darüber, mit den ankommenden Flüchtlingen weitgehend im Stich gelassen zu werden. Auf der Insel mit knapp 90.000 Einwohnern leben unter unwürdigen Umständen mehr als 20.000 Geflüchtete. Der Tourismus auf der Insel ist zusammengebrochen. "Ich denke aber nicht, dass die Menschen, die hier leben, Nazis beistehen würden", so Kodalak, der nach seinen Worten vor einigen Jahren aus Berlin nach Lesbos gezogen ist.***

Die haben sie doch echt nicht mehr alle!

Quelle t-online.

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ribisi
Forum Statistiken
Das Forum hat 50 Themen und 7283 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen